Kartoffel-Sellerie-Püree

Kartoffeln und Sellerie sind ein perfektes Duo, brauchen die gleiche Kochzeit und passen sehr gut als Beilage zu vielen Fisch,- und Fleischgerichten. Wusstet ihr, das es mehr als 2000 verschiedene Kartoffelsorten gibt?

Kartoffeln gehören zu unseren Grundnahrungsmitteln, deshalb solltet ihr auf eine gute Qualität achten. Es gibt nämlich nichts schlimmeres als eine schlecht schmeckende Kartoffel. Am liebsten kaufe ich sie auf dem Markt aus unserer Region. Da werdet ihr gut beraten für welches Gericht sich die entsprechende Kartoffel eignet. Die Markthändler können den Geschmack gut beschreiben und ihr könnt auch kleine Mengen kaufen.

Für ein leckeres Kartoffel-Sellerie-Püree verwendet ihr am besten mehlig kochende Kartoffeln.

Ich mache meine Gemüsebrühe selbst und habe dementsprechend immer etwas an Sellerie übrig. So wird sie zu einem leckeren Püree verarbeitet.

Kartoffel-Sellerie-Püree

Zutaten:

Auf eine Mengenangabe verzichte ich hier bewusst. Ich denke jeder weiß wieviel Kartoffeln ihr pro Mahlzeit benötigt. Wobei ich für Püree immer eine Kartoffel mehr für uns schäle, dann passt das.

Wie ihr das Mischungsverhältnis mögt, bleibt euch überlassen. Ihr könnt Halb und Halb Kartoffel und Sellerie nehmen oder ein Drittel und zwei Drittel, je nach dem wie intensiv ihr den Geschmack haben wollt.

  • Kartoffel
  • Sellerie
  • etwas Milch oder Sahne
  • ein Stich Butter
  • Salz
  • Muskatnuss frisch gerieben (optional)

Zubereitung:

Kartoffeln wie gewohnt schälen und kleinschneiden. Vom Sellerie die Schale entfernen und ebenfalls klein schneiden.

Beides zusammen in Salzwasser 20 Minuten gar kochen. Abgießen und ausdampfen lassen. Etwas Butter zugeben, mit erwärmter Milch oder Sahne übergießen und mit einem Kartoffelstampfer stampfen bis für euch die richtige Konsistenz erreicht ist. Meistens salze ich noch etwas nach, da die Milch etwas Geschmack wegnimmt.

Mit der Zugabe von Milch etwas vorsichtig sein, nachgießen könnt ihr immer noch. Es soll ein lockeres Püree und kein Brei werden.

Tipp: Wer mag kann noch etwas frisch geriebene Muskatnuss zugeben. Ich finde das ist bei Püree dieser Art das Tüpfelchen auf dem i.

Tipp: Kartoffelpüree bitte nicht mit einem Pürierstab bearbeiten. Durch die Stärke die in der Kartoffel enthalten ist, wird das Püree richtig klebrig und schmeckt dementsprechend nicht mehr.

Viele Supermärkte bieten auch schon abgepackte Kartoffeln in Papiertüten an. Diese stammen teilweise auch von Bauern aus der Region.

Ich wünsche euch guten Appetit und viel Spaß beim Nachmachen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s